Altstadtführungen
Mittelalter
Barocke Zeiten
Preußens Glanz
Gegenwart
Jüdisches Leben
Brühls Vororte
Max Ernst
Specials
Links
Kontakt
Impressum


Kupferstich von Clemens August

"Unter Clemens August trug man blau und weiß, dass man lebte wie im Paradeis"

Ein Gang durch das barocke Brühl

Mit der Sprengung der Burg 1689 durch die Franzosen begann eine neue Blütezeit für die Stadt. Unter der Regierung des Kurfürsten Clemens August von Bayern (1723-1761) entstand an Stelle der alten Burg eine neues Schloss, seine Lieblingsresidenz Schloss Augustusburg. Vierzig Jahre nahm der Bau in Anspruch. Ein ausgedehnter Park mit einem Garten in französischem Stil umgab das Schloss. Die verstärkte Bautätigkeit und das glanzvolle, anziehende Hofleben bedingten zugleich ein Aufblühen der Stadt.

Treff: Hessenkreuz, Kentenichstraße

Dauer: 1 1/2 Stunden     


1760 - Galantes Gabel-Frühstück in Brühl

Nach der Flucht aus den Bleikammern bereiste der berühmteste Venezianer seiner Zeit Frankreich, die Niederlande und traf während der Karnevalszeit in Köln ein. Er war Gast eines privaten Kostümballs des Kurfürsten Clemens August in Bonn und gab ein Frühstück in einem Lustschloss zu Brühl. Lassen Sie sich entführen in den Festsaal im Grünen und lauschen Sie den Memoiren Giacomo Casanovas.

Treff: Großes Schlosstor (gegenüber dem Bahnhof)

Dauer: 1 - 1 1/4 Stunden      

St. Maria von den Engeln

... der Himmel auf Erden

Nach ihrer Grundsteinlegung durch Erzbischof Hermann von Hessen im Jahre 1491 wurde die einschiffige, gotische Hallenkirche dem Franziskanerkloster angegliedert. 1735 wurde sie zur Schlosskirche umgewidmet. Erzbischof Clemens August ließ 1745 einen Hochaltar nebst Seitenaltären vom berühmten Baumeister Balthasar Neumann entwerfen, durch den Bau von Orangerie und Oratorium sowie wurden Schloss und Kirche verbunden. Bei der 1995 abgeschlossenen Gesamtrestaurierung wurden Teile der einstigen barocken Ausmalung freigelegt und restauriert.

Treff: St. Maria von den Engeln, Schlossstraße

Dauer: 1 1/2 Stunden     

Vom Englischen Gruß zum Versoffenen Rosenkranz

Hausnummern führten erst die Franzosen ein, um eine lückenlose Gebäudesteuer zu ermöglichen. Wie war es davor? Etwa um 1747 wohnten in Brühl ca. 1150 Menschen in 207 Häusern. Jeder Brühler wusste, wo jeder andere Brühler wohnte. Beim Verkauf eines Hauses, genügte es, den Nachbarn anzugeben. Markante Häuser jedoch erhielten besondere Namen.

Treff: "Englischer Gruß", Ecke Kölnstraße / Kempishofstraße

Dauer: 1 1/2 Stunden     

Vom Lustschloss zur bürgerlichen Villa

Die Nutzung in der kurfürstlichen Zeit spiegelt sich in der Architektur des Falkenluster Schlosses wider. In Geschichten werden die einstigen Besucher lebendig.

Was für eine Bedeutung hatte die Falkenluster Allee und der Falkenluster Busch? War die Kapelle eine Grotte? Und was passierte mit dem Schloss in der Preußenzeit? In einem Rundgang um das Schloss werden diese Fragen erläutert.

Treff: Parkplatz von Schloss Augustusburg

Dauer 1 - 1 1/2 Stunden     

Hinweis:
Eine Innenbesichtigung ist nicht vorgesehen, kann aber durchgeführt werden (Eintritt). Auf Wunsch der Schlossverwaltung, die eine Themenführung "Die Kunst mit Vögeln zu jagen" (Termine erfragen) anbietet, können nur eingeschränkte Erläuterungen (keine Führung) im Schloss gegeben werden.